Vom 13. April bis 14. April 2018 hieß es für die Mitarbeiter der LIGNEUS GmbH, anlässlich ihres 25-jährigen Jubiläums, „Komm wir fahr´n nach Hamburg“.

Diese Idee war bereits im vorhergehenden Jahr von dem Betriebsrat initiiert wurden. Schon bald stand ein Konzept für die Fahrt und die Mitarbeiter durften sich für diese eintragen. Insgesamt meldeten sich 71 Mitarbeiter, die an dieser Reise teilnehmen wollten.
Am 13. April um 5 Uhr war es dann so weit: Die Busse starteten pünktlich und so kamen die Mitarbeiter der LIGNEUS GmbH gegen 12:30 Uhr in Hamburg an der EDEKA Zentrale an. Dort wurden wir von Herrn Christoph Meyer, dem Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat der Edeka AG sowie Herrn Block, dem Gesamtbetriebsratsvorsitzenden der Edeka begrüßt und von ihnen in die Kantine begleitet, wo wir zu Mittag aßen. Daraufhin fuhren die Busse ein Stück außerhalb von Hamburg zum Hotel „Nordport Plaza“, ein im März eröffnetes Hotel direkt neben dem Flughafen. Nach dem Check-In wurde die Zeit bis zum Abendessen zum Ausruhen oder Erkunden genutzt. Abends trafen sich alle Mitarbeiter zum Abendessen im hoteleigenen Restaurant. Es gab ein Drei-Gänge-Menü bestehend aus: Tomatensuppe, Lachs, Tafelspitz oder Tofu und Schokoladenpudding.
Über die wechselhafte Geschichte der Kaiser's Kaffee Geschäft, die 1880 begann und aus der erst Kaiser's Holzwerk und dann die LIGNEUS GmbH entstand, gab unser Geschäftsführer, Herr Erhardt einen Überblick, der mit dem Verkauf an die EDEKA im Jahr 2017 endete. Durch die Gegenüberstellung der Kaisers Tengelmann Firmengeschichte zu den immer wieder zeitgleich erfolgten technischen Erfindungen, gesellschaftlichen Entwicklungen oder den historischen Ereignissen wurde deutlich, wie sich die heutige LIGNEUS GmbH immer wieder anpassen und verändern musste, um an einem sich ständig wandelnden Markt zu bestehen.
Der späte Abend stand dann zur freien Verfügung. So konnte man manch einen in der Bar des Hotels finden, andere machten am Abend Hamburg unsicher.

Am nächsten Morgen trafen wir uns um 9 Uhr zum Frühstück und fuhren nach dem Check-Out mit den öffentlichen Verkehrsmitteln (Bus und U-Bahn) in die Innenstadt. Dort trennten wir uns und jeder besuchte die gewählten Aktionen. Zur Auswahl standen: die Besichtigung der Elbphilharmonie, ein geführter Rundgang durch die Hamburger Altstadt, eine Hafenrundfahrt und die Besichtigung des Miniaturwunderlands. Dafür wurden die Mitarbeiter in verschiedene Gruppen eingeteilt mit denen sie den Tag durchliefen. Leider spielte das Wetter an diesem Tag nicht mit, aber so hatten wir auch einen Eindruck vom typischen „Schietwetter“ der Hamburger.
Nach einem Zwischenstopp in Neustadt-Glewe, wo wir in einer Burg noch etwas zu Abendbrot aßen, fuhren wir erschöpft aber mit schönen Erinnerungen zurück nach Ottendorf-Okrilla.